GeoNetz für Wärme und Kälte in der Gemeinde Kronau

Kommunales Klimaschutz Modellprojekt (NKI) im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit.

GeoNetz für Wärme und Kälte in Kronauzoom

Bereits im Jahr 2014, noch zu Zeiten von Bürgermeister a.D. Jürgen Heß, war man sich in Kronau, im Norden des Landkreises Karlsruhe, über die notwendige Vorbildfunktion einer Kommune in Sachen Klimaschutz bewusst. Unterstützt durch die Umwelt- und Energieagentur des Landkreises wurde als ein Baustein des integrierten Quartierskonzeptes ein Versorgungskonzept für das Gebiet rund um den Festplatz entwickelt. Fünf Jahre später steht es fest: Die Gemeinde hat, gemeinsam mit der Umwelt- und Energieagentur eine innovative Lösung zur Versorgung der Mehrzweckhalle, der Erich-Kästner-Schule, der TSG-Halle, des Rathauses sowie weiterer Kommunaler Gebäude, privater Wohngebäude und nicht zuletzt der Ludwig Guttmann Schule des Landkreises entwickelt. Dieser nachhaltige Schritt hin zu einer zukunftsorientierten Wärmeversorgung wurde jetzt vom BMU im Rahmen der Nationalen Klimaschutz Initiative als Modellprojekt prämiert und sichert der Gemeinde Kronau die entsprechende Förderung.

Bürgermeister Frank Burkard: „Wir freuen uns sehr, dass unser Konzept überzeugen konnte. Die hohe Förderquote von 80% bzw. die rund 2,1 Millionen Euro versetzt uns in die Lage sofort in die Umsetzung einsteigen zu können. Der Umsetzungsstart als BMU gefördertes Modellprojekt ist auf den 01.06.2019 terminiert. In Kronau werden zukünftig 639 tCO2 jährlich eingespart. Statt fossilem Gas und Erdöl liefern regionale Holzhackschnitzel, Biogas und die Sonne die rund 3000 MWh Wärme. Zahlreiche Einzelheizungen werden durch eine Heizzentrale am Parkplatz der Mehrzweckhalle mit einem 100 kW Blockheizkraftwerk, einer 600 kW Hackschnitzelheizung und zwei Pufferspeichern ersetzt. Solarabsorber auf dem Dach der Heizzentrale in Verbindung mit Wärmepumpen, zum Teil beim Anschlussnehmer, regeln die Versorgung in den warmen Monaten und ermöglichen bei Bedarf dezentral die Kühlung relevanter Gebäude. Je nach erforderlichem Temperaturniveau werden die Abnehmer über ein konventionelles oder aber dem effizienten GeoNetz versorgt. Durch die niedrige Temperatur im Geo-Netz (40/5°C) verzichtet man auf die Dämmung im Rücklauf und kann bei einer Durchschnittstemperatur von 10,5°C im Erdreich diesem noch Energie entnehmen. Ein Erfolgsgarant für das Kronauer GeoNetz ist sicherlich die zielorientierte gemeinsame Herangehensweise der Projektakteure, die allesamt mit großem Engagement bei der Sache sind.

Gemeinderat, Verwaltung, der Landkreis Karlsruhe, die Umwelt- und Energieagentur und die Planungsbüros haben mit dieser Prämierung einen großartigen gemeinsamen Erfolg erzielt und blicken motiviert auf die Umsetzungsphase. Bürgermeister Frank Burkard betont, dass dieses Projekt einen Anfang darstellt. Er könne sich durchaus vorstellen auch weitere Teile der Gemeinde zu einem späteren Zeitpunkt in das Nahwärmenetz einzubinden.

Kurzübersicht:

Projektinitiatoren
Gemeinde Kronau, Landkreis Karlsruhe, Umwelt- und EnergieAgentur Kreis Karlsruhe

Nutzer
• kommunale Schule und Landkreisschule
• diverse kommunale Gebäude und Sporteinrichtungen
• private Hausbesitzer

Eckdaten

  • Gesamte Wärmeabnahme pro Jahr 3.000 MWh
  • Holzhackschnitzel-Kessel 600 KW
  • BHKW mit 100 kW
  • diverse dezentrale Wärmepumpen
  • Solarabsorber
  • Pufferspeicher 40 m3 / 25 m3
  • 900 m Geonetz
  • 300 m konventionelles Wärmenetz
  • Gesamtvolumen 2.620.200 €
  • 80 % Förderung: 2.096.160 €

Besonderheiten

  • Einsparung CO2-Emission 639 t/a (~89 %)
  • Anteil Erneuerbare Energien ca. 100 %
  • Nutzung von Holzhackschnitzeln aus der Region
  • Innovatives Versorgungskonzept:
    optimierter Einsatz unterschiedlicher Erneuerbarer Energien je nach Jahreszeit
  • Effizient und bürgerfreundlich:
    - erfüllt bei Heizungssanierung das EWärmeG
    - ermöglicht preiswerten Wohnungsneubau
  • optionale Kühlmöglichkeit
  • innovativ und übertragbar

Förderaufruf Nationale Klimaschutzinitiative (NKI):

Förderlogos BMU und NKI
Logo Landkreis Karlsruhe
Logo energie- und umweltagentur Kreis Karlsruhe
 
 

Kontakt

Umwelt- und Energieagentur Kreis Karlsruhe
Hermann-Beuttenmüller-Str. 6
75015 Bretten
0721 / 936-99600
nf-krskd

Logo Umwelt- und Energieagentur Kreis Karlsruhe

Willkommen zur Ralli-Rallye

Logo Laurentiusweg

Diese Dorfrallye führt Dich durch Kronau und Umgebung und verschafft Dir in spielerischer Form einen Einblick in die Geschichte.

Sanierungsgebiet „Mitte-Ost“

Geburten

Geburten

Mitteilungsblatt

Adresse

Gemeinde Kronau
Kirrlacher Straße 2
76709 Kronau

Wetter in Kronau

20,8 °C

Bedeckt

 
 

Powered by Weblication® CMS

 

Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, welche dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Datenschutzinformationen