Informationen zum Corona-Virus

Corona-VirusAuf dieser Seite haben wir alle Informationen und Maßnahmen zum Corona-Virus COVID-19 bei der Gemeinde Kronau zusammen gefasst.

Stand: 03.06.2020

 
 

Aktuelle CORONA-Verordnung des Landes

Allgemeines

Hier informiert die Landesregierung Baden-Württemberg über Aktuelles zur Corona-Krise


Aktuelle Verordnungen



(28.05.2020)

Auslegungshinweise zur Corona-Verordnung (Stand 28.05.2020)
(Bitte beachten Sie, dass diese Auslegungshinweise kontinuierlich aktualisiert werden)






Archiv









Pressemeldungen

28.05.2020

Weitere Lockerungen der Corona-Beschränkungen - Beherbergungsbetriebe dürfen ab 29. Mai öffnen

Erfreulich rechtzeitig hat das Land Baden-Württemberg die weitere Marschrichtung in Sachen Corona-Beschränkungen in einer weiteren Verordnung festgelegt. Der Kronauer Krisenstab zeigt sich positiv überrascht.
Demnach dürfen sich ab sofort wohl zehn Personen, statt bisher fünf Personen in privaten Räumen treffen. Dazu können noch weitere Personen kommen, sofern sie mit dem Gastgeber in direkter Linie oder als Geschwister verwandt sind oder dem entsprechenden Haushalt angehören. In angemieteten Räumen dürfen sich 10 Personen treffen, im jeweiligen Außenbereich bis zu 20 Personen. Im öffentlichen Raum bleibt es bei der bisherigen Regelung, wonach sich maximal Personen aus zwei Haushalten treffen dürfen.
Mit Blick auf Pfingsten ist es den Beherbergungsbetrieben ab
dem kommenden Freitag, 29. Mai wieder erlaubt ihre Pforten zu öffnen. Bei Veranstaltungen im beruflichen Rahmen sind bis zu 500 Personen zugelassen. Bei Veranstaltungen mit Publikum wie Konzerten und dergleichen gilt eine Obergrenze von 100 Personen. Dies gilt auch für Vereinsveranstaltungen sofern ein Hygienekonzept vorliegt.
In Kronau ist vorgesehen, nach den Pfingstferien (ab dem 15. Juni) die Gemeindeeinrichtungen wie Mehrzweckhalle, Alte Schule etc. für erlaubte Aktivitäten wieder zu öffnen.

19.05.2020

Kronauer Krisenstab macht sich locker

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
ich weiß nicht die wievielte Änderung der Corona Verordnung bereits über das Land ergangen ist. Die Situation ist leider insgesamt ziemlich unübersichtlich. Klar ist jedenfalls eins: Es wird derzeit erheblich lockerer. Dies ist grundsätzlich gut so, denn die Menschen brauchen ihre Freiheit und die Wirtschaft muss arbeiten, damit nicht noch mehr Existenzen in Gefahr geraten. Dennoch besteht die Krise leider weiterhin fort, weshalb es nach wie vor geboten ist, sich an die mittlerweile bekannten Vorsichtsmaßnahmen zu halten. Ich danke Ihnen allen ganz ausdrücklich, dass dies in Kronau wirklich gut funktioniert! Was bedeutet die aktuelle Corona-Entwicklung für das Krisenmanagement der Gemeinde? Sind die regelmäßigen Treffen des Krisenstabs noch notwendig?
Wir glauben mittlerweile einen Punkt erreicht zu haben, an dem wir unsere Corona-Aktivitäten nach unten anpassen können. Die Anfragen aus der Bevölkerung wurden deutlich weniger und die Infektionszahlen scheinen sich zumindest im Landkreis zu stabilisieren. Vor diesem Hintergrund wird der Kronauer Krisenstab ab sofort nur noch ad hoc zusammentreten, wenn es aufgrund von neuen Entwicklungen wichtige kommunale Entscheidungen zu treffen gilt. Selbstverständlich werden wir auch weiterhin Ihre Fragen möglichst schnell und umfassend beantworten. Ebenso wird über Änderungen d.h. weitere Lockerungsschritte oder Verschärfungen umgehend berichtet. Lediglich aus der Regelmäßigkeit soll bis auf weiteres eine Anlassbezogenheit werden, damit wir die anderen Verwaltungsaufgaben wieder in vollem Umfang wahrnehmen können. Wir danken Ihnen für Ihre große Unterstützung in den letzten Wochen!

Herzliche Grüße
Ihr

Frank Burkard im Namen des gesamten Krisenstabs

15.05.2020

Kindergärten sollen zum 25. Mai eingeschränkt öffnen - Land erlaubt nur halbe Auslastung

Die Wiedereröffnung der Kindergärten ist auch in Kronau erst für Montag, den 25. Mai vorgesehen. „Wie andernorts, wird auch in unserer Gemeinde noch Zeit zur Ausarbeitung eines fundierten Konzeptes benötigt“, so Bürgermeister Frank Burkard. Maßgebliche Parameter seien die örtlichen Rahmenbedingungen in personeller und räumlicher Hinsicht und dies individuell für jede Einrichtung sowie die strikte Einhaltung von Hygieneregeln zum Schutz der betreuten Kinder, aber auch des Betreuungspersonals. Seitens des Landes gilt die Einschränkung, dass die Gruppen maximal zu 50 % ausgelastet werden dürfen. Darunter ist auch die laufende Notbetreuung zu subsumieren. Welche Kinder wieder kommen dürfen, ist noch nicht klar, höchstwahrscheinlich sind aber die Schulanfänger die ersten Rückkehrer.
Infos werden im Laufe der nächsten Woche von den Kindergartenleitungen herausgegeben.

13.05.2020

Gaststätten dürfen ab 18. Mai wieder öffnen – Strenge Verhaltensregeln für Wirte und Gäste

Ab kommendem Montag, 18. Mai ist es soweit: In Baden-Württemberg dürfen Gaststätten wieder öffnen. Dies gilt sowohl für geschlossene Räume als auch für den Außenbereich. Dabei gelten im Übrigen die normalen Sperrzeiten. Grundsätzlich steht also einem Besuch im Biergarten Ihres Vertrauens nichts mehr im Wege.
Die Stimmung trüben könnten allerdings die Begleiterscheinungen. Es gelten klare Verhaltensregeln für Personal und Gäste, wie zum Beispiel:
- Personen, die innerhalb von 14 Tagen in Kontakt zu einem Corona-Infizierten standen, dürfen die Gaststätte nicht betreten.
- Körperkontakte sind zu vermeiden.
- Die Tische sind im Abstand von 1,50 Metern anzuordnen.
Darüber hinaus sind die allgemeinen Hygieneregeln zu beachten. Dies bedeutet, dass vor dem Betreten der Gaststätte die Hände gereinigt werden müssen. Entsprechende Möglichkeiten sind zu schaffen. Die Angestellten dürfen die Gasträume nur mit einer Mund-Nasen Schutzmaske betreten. Auch für die Abwicklung der Bezahlung gelten bestimmte Regularien wonach zumindest bestimmte Vorrichtungen zu schaffen sind.

08.05.2020

Kronau bereitet Umsetzung des Corona-Stufenplans vor - Pfingsten könnte die Wende bringen

Der Stufenplan des Landes Baden-Württemberg zum Verlassen des Corona-Lockdowns befindet sich noch im Entwurfsstadium. Dennoch bereitet der Kronauer Krisenstab die Umsetzung auf lokaler Ebene bereits intensiv vor. „Wir glauben, dass wir am Wochenende keine allzu großen Überraschungen mehr erleben“, so Bürgermeister Burkard.
Alle wesentlichen Informationen zum aktuellen Entwurf findet man unter folgendem Link: https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/alle-meldungen/meldung/pid/fahrplan-zur-schrittweisen-lockerung-der-corona-beschraenkungen/.
Einige Beispiele:
- Kontaktbeschränkungen sollen gelockert werden:
Auch Geschwister werden von der Fünf-Personen-Grenze bei Ansammlungen in privaten Räumen ausgenommen.
Künftig darf man sich außerhalb von Gebäuden auch mit den Personen eines weiteren Hausstands – also einer anderen Familie oder Wohngemeinschaft treffen.
- Musikschulen sollen einen eingeschränkten Betrieb aufnehmen dürfen d.h. Einzelinstrumentalunterricht wäre möglich, allerdings ohne Gesang und Blasmusik.
- Ebenfalls dürfen wohl Sonnenstudios, Massagesalons, Kosmetik- und Nagelstudios oder auch Fahrschulen wieder öffnen.
- Im Sport ist der Wiederbetrieb von Freiluft-Sportanlagen ohne Körperkontakt wie beispielsweise Reiten, Hundesport oder Tennis vorgesehen.
- Außerdem sollen die Besucherregeln in Krankenhäusern und Pflegeheimen gelockert werden.
Noch vor Pfingsten sind dann offensichtlich weitere Lockerungsstufen geplant, die vor allem die langsame Wiederaufnahme des Gastronomiebetriebs vorsehen.
Im derzeitigen Entwurfsplan ist dann ab Pfingsten der hygienegerechte Betrieb von Fitnessstudios, Tanzschulen, Campingplätzen und Beherbergungsbetrieben angedacht.

06.05.2020

Vorsichtige Lockerungen in Kronau - Spielplätze geöffnet – Beerdigungen bis 50 Personen

Die Gemeinde Kronau setzt selbstverständlich die auf Landes- und Bundesebene beschlossenen Lockerungen um. Wie angekündigt sind ab heute die Spielplätze wieder geöffnet.
Dabei sind jedoch die Rahmenbedingungen weiterhin eng gesteckt. So darf kein Kind ohne Beaufsichtigung spielen und es gelten weiterhin die in der Landesverordnung festgelegten Abstandsregeln von 1,5 Meter. Lediglich Geschwisterkinder sind davon ausgenommen.
Die Handlungsempfehlung des Gemeindetags wurden unter Berück-sichtigung der lokalen Gegebenheiten umgesetzt.
Für Kronau gilt bis auf weiteres:
• Kinder nur in Begleitung von Erwachsenen!
• Mindestpersonenabstand 1,5 Meter einhalten!
• Kein Verzehr von Speisen und Getränken!
• Maximale Personenanzahl ist vor Ort veröffentlicht!
Ab dem kommenden Wochenende sollen in der Seelsorgeeinheit Bad Schönborn/Kronau auch wieder Gottesdienste stattfinden. Dies wurde bereits über die kirchlichen Medien kommuniziert. Auch hierzu trug die Gemeindeverwaltung ihr Scherflein bei, indem sie die Rahmen-bedingungen zusammengefasst an die Verantwortlichen der Seelsorgeeinheit weitergegeben hat. Bei Beerdigungen sind künftig selbstverständlich auch in Kronau bis zu 50 Personen zugelassen. Die Aussegnungshalle bleibt allerdings weiterhin geschlossen.

04.05.2020

Ab Mittwoch Spielplätze geöffnet - Wertstoffhof ab nächster Woche wieder im Normalbetrieb – neue Zeiten!!

Der Kronauer Krisenstab ist dabei die Lockerungen der Landesregierung umzusetzen. Vor diesem Hintergrund wurden heute Morgen wichtige Entscheidungen zur Ausgestaltung der neuen Linie auf kommunaler Ebene getroffen.
„Ab Mittwoch, 06.05. stehen die Kinderspielplätze für unsere jüngsten Mitbürgerinnen und Mitbürger wieder zur Verfügung“, so Bürgermeister Burkard. Die genauen Regelungen werden derzeit entwickelt und werden an den Eingängen der Spielplätze veröffentlicht.
Ab nächster Woche wird der Kronauer Wertstoffhof wieder im Normalbetrieb arbeiten. Die Gemeinde nutzt jedoch den Neustart um die Öffnungszeiten zu modifizieren. Damit komme man den Arbeitnehmern entgegen, die seit einiger Zeit unter der Woche einen späteren Schließungstermin wünschten.
Künftig gelten folgende Öffnungszeiten:
- Mittwoch von 15:00 – 18:00 Uhr
- Freitag von 15:00 – 18:00 Uhr
- Samstag von 11:00 – 15:00 Uhr
Vorsicht: Am Freitag, 8. und Samstag, 9. Mai gelten noch die Not-Öffnungszeiten! Am Montag, 11. Mai bleibt der Wertstoffhof geschlossen.

29.04.2020

Kronauer Rathaus wird vorsichtig geöffnet- Ab Montag, 4. Mai Termine mit Maske

Die Kronauer Rathausbelegschaft wird ab kommenden Montag, 4. Mai wieder Kundenverkehr zulassen. Allerdings soll dies mit größter Vorsicht und auch nur dann geschehen, wenn das jeweilige Anliegen nicht telefonisch oder über Email bearbeitet werden kann. Für den Fall der Fälle haben sich die Verantwortlichen bestimmte „Spielregeln“ überlegt: „Dadurch sollen sowohl die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als auch die Besucher maximalen Schutz erfahren“, so Bürgermeister Frank Burkard.
Künftig gilt folgendes:
- Zunächst ist telefonisch ein Termin zu vereinbaren
- Das Tragen einer Mund-Nasen Schutzmaske ist Pflicht
- Der/Die Rathausbesucher*in wird am Eingang abgeholt
- Danach sind die Hände zu waschen und zu desinfizieren
- Das Anliegen wird dann in einem vorbereiteten Raum besprochen
- Im Anschluss werden die Besucher wieder zum Ausgang gebracht
Neben diesen besonderen Vorschriften gelten selbstverständlich die üblichen Corona-Regeln weiter. Demzufolge ist der Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten. Die Bürgerinnen und Bürger sind gebeten auf das Schütteln von Händen zu verzichten und gegebenenfalls in die Armbeuge zu husten oder zu niesen.
Der gesamte Krisenstab bedankt sich ausdrücklich für das Verständnis und wünscht ein erholsames langes Wochenende.

27.04.2020

Umstellung auf Dauer-Krisenmodus im Rathaus - Klare Regeln für Kunden und Mitarbeiter

Der Betrieb im Kronauer Rathaus soll ab kommenden Montag, 4. Mai so umgestellt werden, dass er der andauernden Krise langfristig gerecht werden kann. „Wir müssen sehen wie wir - trotz allem - unseren Pflichtaufgaben nachkommen können“, so Bürgermeister Burkard. Hierzu sei eine leichte Verstärkung in der Präsenz der Belegschaft erforderlich. Mit der Hälfte des Teams in Homeoffice gäbe es auf die Dauer zu viele Probleme, so die eindeutige Feststellung der Verantwortlichen.
Bei besonders wichtigen Anliegen sollen künftig wieder persönliche Vorsprachen nach Terminvereinbarungen ermöglicht werden. Hierzu wird ein spezieller Raum im Rathaus vorbereitet und mit Schutzvorkehrungen ausgestattet.
Für die Kunden wird es bestimmte Regeln geben, die eine Gefährdung des Rathauspersonals minimieren sollen. Umgekehrt ist es genauso ein Anliegen, die Kronauer Bevölkerung bei einem Rathausbesuch maximal zu schützen. Daher soll sich das Personal vor einem Kundentermin an die gleichen Regeln halten. „Wir entwickeln einen Ablauf zur gegenseitigen Rücksichtnahme“, heißte es aus dem Krisenstab. Das genaue Konzept befände sich gerade in der Ausarbeitung und soll am Mittwoch veröffentlicht werden.

24.04.2020

Maskenpflicht als Preis für die Lockerungen

Kronauer Quartiersmanagement mit wichtigen Hinweisen
Die Strategie von Bund und Ländern steht. Lockerungen ja aber dafür müssen im Gegenzug beim Einkaufen und im ÖPNV Masken getragen werden. Dies gelte nicht für Kinder unter 6 Jahren.
Der Kronauer Krisenstab zeigt sich solidarisch und will daher mithelfen diese von oben vorgegebene Linie bestmöglich umzusetzen.
Daher hat Quartiersmanagerin Cornelia Burchardt ein paar wichtige Hinweise zusammengestellt.

Eine „Tauschbörse“ für Masken finden Sie unter der Internetseite https://www.maskefuerdich.de Hier können selbstgenähte Masken angeboten oder beschafft werden.

Rechtliche Hinweise zum Erstellen von Masken finden Sie unter
https://www.n-tv.de/21682706

Eine großartige Gemeinschaftsinitiative, die in diesen Zeiten Möglichkeiten und Fähigkeiten der Bürgerinnen und Bürger zusammenbringt ist die
https://coronahilfe-karlsruhe.de

„Wir möchten aber nochmals darauf hinweisen, dass eine Maske kein Freibrief ist, um Abstandsregeln oder andere Vorsichtsmaßnahmen über Bord zu werfen“, so die Verantwortlichen im Rathaus.
Dementsprechend vorsichtig agiert man selbst: „Wir werden das Rathaus frühestens ab dem 4. Mai wieder für einen eingeschränkten Kundenverkehr öffnen, im Zweifel warten wir noch zu“, so der Tenor im Krisenstab. Im Augenblick erarbeite man entsprechende Regeln. Für eine schnellere Öffnung sieht auch das Ortsoberhaupt keinen Anlass: „Wir haben auch im Krisenmodus jeden bedient und für alle Anliegen eine Lösung gefunden, die auch akzeptiert wurde. „Es gibt keine Beschwerden“, so Bürgermeister Frank Burkard

22.04.2020

Kronauer Krisenstab warnt vor Corona-Schlendrian - Jeder sollte zwei genähte Masken besitzen

Grundsätzlich hält der Kronauer Krisenstab vorsichtige Lockerungen für richtig. Dennoch sah man bei der heutigen Sitzung allenthalben besorgte Mienen bei den Beteiligten. Die Strategie der Lockerungen sei nicht wirklich nachvollziehbar. „Es ist eine gewisse Unlogik entstanden, die derzeit zu Recht angeprangert wird“. Nun frage man sich, ob unter diesen Umständen die Disziplin weiter aufrecht erhalten bleibt. Die Kronauerinnen und Kronauer werden daher ausdrücklich gebeten weiter durchzuhalten. „Wir hoffen mit den nächsten Änderungen, die für Ende April erwartet werden, auf eine besser erklärbare Strategie“, so Bürgermeister Burkard.
Derweil wolle man selbst mit gutem Beispiel vorangehen und die vom Land geforderte Maskenpflicht beim Einkaufen und im ÖPNV vertreten. Wir empfehlen Masken zu nähen oder selbst genähte Masken zu beschaffen, da diese abgekocht und wiederverwendet werden können. „Jeder sollte zwei Masken besitzen: Eine die immer zur Hand ist und eine, die in der Kochwäsche aufbereitet wird, so die Empfehlung der Kronauer Verantwortlichen.
Selbstverständlich können auch OP-Masken oder FFP2/FFP3 Masken getragen werden. Man gebe aber zu bedenken, dass diese nicht wiederverwendbar sind. Grundsätzlich gilt:
Selbst genähte Masken und OP-Masken dienen dem Schutz der anderen. Lediglich die FFP2 bzw. die FFP3 Masken verhindern die eigene Ansteckung.

20.04.2020

Neue Corona-Regeln gut aufgenommen- Krisenstab tritt etwas kürzer - Kontrollen gehen weiter

Bei der üblichen Rücksprache des Krisenstabs stellten die Verantwortlichen heute Morgen fest: Die Änderungen, die das Land an der Corona-Verordnung am Freitag vorgenommen hatte, werden von der Kronauer Bevölkerung verstanden und umgesetzt. „Es klappt problemlos, wir haben so gut wie keine Rückfragen“, so Bürgermeister Burkard. Dies sei angesichts der zahlreichen Diskussionen, die aufgrund anderer Corona-Regeln bereits entstanden seien, eine sehr erfreuliche Nachricht.
Vor diesem Hintergrund sinke der Beratungsbedarf, sodass der Kronauer Krisenstab seine Sitzungen reduzieren kann. Aktuell sei davon auszugehen, dass es nur noch montags, mittwochs und freitags Sitzungen im bisherigen Umfang bedürfe. Ansonsten wolle man sich auf einen kurzen Informationsaustausch beschränken, heißt es aus dem Gremium.
Die erfolgreichen Kontrollen durch den Ordnungsdienst und die Polizei sollen allerdings in gleichem Umfang weitergehen. Keinesfalls dürfe der Eindruck entstehen, die Gemeinde würde in ihren Anstrengungen zur Bekämpfung der aktuellen Krise nachlassen.

17.04.2020

Kronauer Krisenstab in seinen Entscheidungen bestätigt - Laut Ministerpräsident Wiederöffnung der Friseure am 4. Mai

Nach Rücksprache mit dem Landratsamt kann der Kronauer Krisenstab mit gutem Gewissen sagen, dass die bisher getroffenen Entscheidungen was die Vereinstätigkeiten angehen – insbesondere auch das Angeln – absolut korrekt waren und sind.
Klar ist auch: Die Regelungen gelten bis einschließlich Sonntag, 19. April. Alle weiteren Entscheidungen hängen nun von der neuen Verordnung des Landes und den entsprechenden Auslegungshinweisen ab. Diese Verordnung sei für den heutigen Freitagabend angekündigt.
„Wir haben Verständnis, dass gewisse Lockerungen, insbesondere für den Einzel-Vereinssport gefordert werden“, so Bürgermeister Burkard. Dies müsse aber der Gesetzgeber ermöglichen. Bezüglich der konkreten Auslegungen, stehe man in enger Verbindung mit Gemeindetag, Landkreis sowie mit weiteren Gemeinden. Man arbeite derzeit auf Hochtouren. Der Krisenstab wird vor diesem Hintergrund mit Sicherheit auch am Wochenende einberufen, so die Auskunft aus dem Rathaus.
Für Aufregung sorgte heute eine Meldung in den Badischen Neuesten Nachrichten (BNN), die in der Bevölkerung derzeit so verstanden wird, dass die Friseure ab kommenden Montag wieder öffnen dürften. „Wir können uns das nicht erklären, der Ministerpräsident sprach eindeutig von Montag, 4. Mai“, so der Kronauer Krisenstab unmissverständlich. Wer Fragen habe solle sich bitte an die BNN wenden.

16.04.2020

Neue Linie von Bund und Ländern - Einzelheiten fehlen noch / Zweiter Kronauer Corona-Fall ist geheilt

Weitestgehend zufrieden zeigt sich der Kronauer Krisenstab mit der Einigung von Bund und Ländern zu den Corona-Beschränkungen ab dem kommenden Montag, 20. April. „Wir halten das im Großen und Ganzen für sinnvoll“, so die Verantwortlichen.
Wichtig sei nun, auf Einzelheiten hinzuweisen bzw. zu klären. So könnten Geschäfte mit einer Verkaufsfläche von unter 800 Quadratmetern (nach Baugenehmigung) nicht einfach öffnen, sondern müssten zunächst Hygienepläne vorweisen.
Offen sei, welche Lockerungen in der Vereinsarbeit umgesetzt werden sollen. „Hierzu haben wir den Gemeindetag dringend gebeten, die Problematik in den baden-württembergischen Landesministerien anzusprechen“, so Bürgermeister Frank Burkard.
Man hoffe sehr, in der noch ausstehenden Verordnung diesbezüglich eine klare Linie erkennen zu können. Für bestimmte Freiluft-Einzelsportarten, wie Angeln, Hundesport und Ähnliches, vermisse man eine klare gesetzliche Grundlage zur Erlaubnis.
Verwaltungsintern gilt das derzeitige Schichtmodell bis einschließlich 30. April weiter. Danach soll die Lage neu bewertet werden. Die nächste Gemeinderatssitzung ist für den 19. Mai vorgesehen, sofern nicht eine angekündigte Verordnung des Innenministeriums bis dahin für alle Bereiche Umlaufbeschlüsse ermöglicht.
Erleichtert zeigen sich die Krisenstabs-Mitglieder über die Tatsache, dass mittlerweile auch der zweite Kronauer Corona-Fall als genesen gilt und so auch in die Statistik Eingang gefunden hat.

15.04.2020

Kronauerinnen und Kronauer sehr diszipliniert- Krisenstab will Bund/Länder Beratungen abwarten

Einmütig stellten der Kronauer Ordnungsdienst und die Polizei in Kronau über die Osterfeiertage eine sehr gute Disziplin der Bevölkerung fest. „Wir sind sehr erleichtert und danken den Bürgerinnen und Bürgern für dieses umsichtige Verhalten“, so Bürgermeister Burkard.
In der heutigen Sitzung habe der Krisenstab keine weiteren Entscheidungen getroffen. Die Ergebnisse der Bund-Länder Beratungen heute Mittag sollen abgewartet werden.
Vorab klar scheint, dass die Handball-Halle ab dem 20. April dem Profi-Sport der Rhein-Neckar Löwen wieder zur Verfügung steht. Auch habe man nachgefragt, wie sich das Land künftig die Ausübung des Angelsports vorstellt, der ja aktuell dann verboten ist, wenn er sich im Bereich zu schließender Sport- und Freizeitanlagen abspielt. Nach Meinung des Kronauer Krisenstabs muss auch besser herausgearbeitet werden, welchen Mindestabstand eine dritte Person halten muss, wenn sie auf zwei Personen trifft, die bereits mit einem Mindestabstand von 1,5 Metern unterwegs sind. Dreier-Gruppen sind bekanntlich
unzulässig.
Klärendes kam mittlerweile zum Thema Einreisen und Quarantäne. Nach der neuen Corona-Verordnung „Einreise“ müssen Personen, die vom Ausland nach Baden-Württemberg ein- bzw. zurückreisen zunächst 14 Tage in Quarantäne. Allerdings wirft dies, insbesondere für Arbeitskräfte aus Osteuropa das Problem auf, dass sie in diesen 14 Tagen keinen Lohn erhalten, was den Aufenthalt in Deutschland wesentlich unrentabler macht.

14.04.2020

Was kommt nach dem 19. April? - Komplexe Landesverordnung

Der Kronauer Krisenstab zeigt sich unglücklich mit der immer umfangreicheren Corona-Verordnung und ihren Auslegungshinweisen. „Die Regelungen werden immer komplexer “, so Bürgermeister Frank Burkard. Vor allem bräuchte es schnellst möglich Klarheit, wie es bei den bis 19. April befristeten Verboten weitergehen soll. Zu diesen gehören beispielsweise die Schließung von Einrichtungen wie Sportanlagen und Sportstätten. Der Krisenstab bestätigt in diesem Zusammenhang zahlreiche Anfragen von Sportanglern, die derzeit unter §4 Absatz 1, Ziffer 5 der Corona-Verordnung fallen. Auch Schulen, Kindergärten, Jugendhäuser und Gaststätten müssten wissen, wie es nach dem 19. April weitergehen soll. Ganz zu schweigen von den Kirchen, bei denen die Erstkommunion anstehe. Daneben bestätigt der Krisenstab etliche Unklarheiten und Lücken in der Verordnung.
Die jüngsten Änderungen betreffen u.a. mobile Verkaufsstellen für landwirtschaftliche Produkte, die jetzt geöffnet werden dürfen. Sie sind damit Wochenmärkten und Hofläden gleichgestellt. Wichtig sei auch, dass Neuankommende in Landeserstaufnahmeeinrichtungen 14 Tage unter Quarantäne gestellt werden dürfen. Für Einrichtungen von Menschen mit Behinderungen wird das Betretungsverbot gelockert. Zahnärztliche Behandlungen sind nur noch bei akuten Erkrankungen oder in Notfällen erlaubt.

09.04.2020

Kronauer Krisenstab über Ostern in ständiger Bereitschaft - Schnellkredite für Unternehmen

Die Osterfeiertage stehen vor der Tür. Leider macht das Corona-Virus keine Ferien. Dennoch sei die Gesamtlage derzeit etwas ruhiger, da sämtliche Prozesse auf Krisenmodus umgestellt und die Rückfragen daher etwas weniger geworden sind. „Trotzdem bleibt der Krisenstab über die Feiertage in ständiger Bereitschaft, wir wünschen allen ein frohes Osterfest“, so Bürgermeister Frank Burkard, der sich im Namen des Teams für Unterstützung aus der Bevölkerung bedankte.
Seitens Bund und Land wurden vor den Feiertagen noch letzte aktuelle Meldungen kommuniziert. So ließen die Stuttgarter Beamten verlauten, dass Heimbewohner ihre Einrichtungen nur noch aus triftigen Gründen verlassen dürfen. Dies wurde heuer in einer Verordnung des Sozialministeriums festgelegt. Land- und Landkreis bieten den Heimleitungen zusätzliche Schutzausrüstung an und unterstützen mit Serviceangeboten.
Aus Berlin hört man von einem neuen „KfW-Schnellkredit“, mit einer staatlichen 100%-Garantie für bis zu 800.000 Euro. Damit soll die Liquidität von Unternehmen sichergestellt werden.

Weitere Infos auf der Seite des Finanzministeriums: https://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Pressemitteilungen/Finanzpolitik/2020/04/2020-04-06-gemeinsame-pm-bmf-bmwi-kfw.html

08.04.2020

Corona-Wende? Erstmals weniger Ansteckungen als am Vortag

Kronauer Gemeinderatssitzung unter ganz besonderen Vorzeichen
Der gestrige siebte April könnte u.U. zum Tag der Corona-Wende in Deutschland werden. Erstmals gab es bundeweit 800 Neuansteckungen weniger als am Vortag. Könnte, würde, sollte….
„Es muss der Tag der Wende werden! Dafür müssen wir – jetzt erst recht – gemeinsam alles tun“, zeigte sich der Kronauer Krisenstab hoch motiviert angesichts dieses ersten Lichts am Ende eines langen Tunnels.
Die Gemeinderatssitzung tags zuvor hatte unter besonderen Sicherheitsvorkehrungen stattgefunden. Nicht das Rathaus, sondern die Kronauer Mehrzweckhalle war der Ort des Geschehens. Die Gemeinderäte saßen weit voneinander entfernt. Zuhörerinnen und Zuhörer waren auf die Tribüne verbannt und wurden namentlich erfasst. Masken und Desinfektionsmittel waren auf den Tischen verteilt. Die Tagesordnung wurde in Rekordzeit abgearbeitet.
Die dringend notwendigen Beschlüsse zu den Bebauungsplänen für die Kronauer Sozialwohnungen und zum A5 Quartier wurden gefasst. Daneben beschloss das Gremium, die Rohbauarbeiten für die wichtige Schulmensa zu vergeben. Mit dem Bau soll nach Ostern begonnen werden. Die Fahrradkonzeption für die Kronauer Ortsdurchfahrt konnte inhaltlich verabschiedet werden. „Das war erforderlich, um jetzt mit der Kostenermittlung und vor allem mit der Eruierung von Zuschüssen weitermachen zu können“, so Bürgermeister Burkard. Ein weiterer wichtiger Beschluss fiel zu den Außenanlagen des Kindergartens St. Franziskus. Diese sollen nach dem Willen des Gemeinderats im Zuge der aktuellen Bauarbeiten neu gestaltet werden.

07.04.2020

Weitere negativ getestete Verdachtsfälle in Kronau - Vereinsfeste bis einschließlich 15. Juni abzusagen

Gute Nachrichten in der Krise: Gleich mehrere Verdachtsfälle wurden in Kronau negativ getestet. Bei den Betroffenen handle es sich um Mitbürgerinnen und Mitbürger mit großen sozialen Umfeldern. Entsprechend erleichtert zeigte sich der Krisenstab am heutigen Dienstag.
Schwerpunkt der Besprechung war die Situation in Bezug auf die im Frühjahr geplanten Vereinsfeste. Dazu stellen die Verantwortlichen klar fest: „In der Landesverordnung ist für die Wiederaufnahme von Vereinsfesten kein Datum genannt. Daher bleiben sie so lange verboten, wie die Corona-Verordnung gilt. Dies ist der 15. Juni.“
Was die viel diskutierten Lockerungen angehe, so zeige sich der Krisenstab mit der Bundesregierung einig, dass für konkrete Aussagen der Zeitpunkt noch nicht gekommen sei.
Bürgermeister Frank Burkard hat am Vormittag mit seinem Kollegen von der Kronauer Partnergemeinde Hohndorf, Matthias Groschwitz, über die aktuellen Geschehnisse gesprochen. In Hohndorf liege man aktuell mit 16 Infizierten Bürgerinnen und Bürgern etwa im Durchschnitt des Erzgebirgskreises. Ermutigend sei, dass diese Zahl seit geraumer Zeit stagniere und die Infektionsketten offensichtlich unterbrochen werden konnten. Im Rathaus werde ebenfalls ohne Publikumsverkehr gearbeitet. Gerade in der Krise wollen die beiden Ortsoberhäupter einen guten Austausch pflegen. Auch an den Planungen für den Hohndorf-Besuch im Herbst soll zunächst festgehalten werden. „Zur Not reagieren wir kurzfristig“, sind sich die Bürgermeister einig.

06.04.2020

Corona Kontrollen in Kronau: Polizei und Gemeinde greifen durch

Kein Zweifel: Erster Corona-Fall laut Gesundheitsamt geheilt
Sehr konsequent wurde das Kronauer Gemeindegebiet am Wochenende vom Ordnungsamt und von der Polizei bestreift. Dabei wurden erneut sechs Ordnungswidrigkeiten festgestellt, die mit einem Bußgeld geahndet werden. „Es ist eine Frage der Gerechtigkeit, dass wir das Einhalten der Verordnung auch konsequent überprüfen“, heißt es aus dem Krisenstab. Nach wie vor ist die Gemeindeverwaltung damit beschäftigt, verschiedene Anfragen aus der Bevölkerung zu klären. Es gibt in der offensichtlich unter hohem Zeitdruck verfassten Landesverordnung einige Unschärfen und kleinere Widersprüche, heißt es aus dem Rathaus.
Demgegenüber wurde die Genesung des ersten Kronauer Corona-Falles mittlerweile in die offizielle Statistik aufgenommen. Bürgermeister Burkard zeigt sich erfreut, dass an dieser Stelle nun Klarheit herrscht.
Sehr gut angelaufen sei der Notbetrieb im Wertstoffhof. Die Anlieferer hätten sich dankenswerter Weise sehr diszipliniert und untereinander fair verhalten, wusste Bauhofleiter Stefan Moch zu berichten.
Bei den Einkaufshelfern ist ein Missverständnis aufzuklären: Bislang ist aus Kronauer Einzelhandelsgeschäften nicht bekannt, dass die Warenausgabe beschränkt sei. Auch in Nachbargemeinden gäbe es das nur vereinzelt. Daher erstellt die Gemeinde Kronau derzeit keine Bescheinigungen für Einkaufshelfer sondern konzentriert sich unbürokratisch auf die Vermittlung.

03.04.2020

Disziplinlosigkeiten von Jugendlichen in Kronau - Polizei kündigt verschärfte Kontrollen an

Die Mitglieder des Kronauer Krisenstabs zeigen sich verärgert ob zahlreicher Disziplinlosigkeiten, die in den letzten Tagen hauptsächlich von Jugendlichen begangen wurden. Insgesamt stehen gleich in sechs Fällen teils erhebliche Bußgelder ins Haus.
„Wir bitten unsere Mitbürgerinnen und Mitbürger dringend weiter durchzuhalten“, so der einhellige Tenor des Gremiums.
Vor dem Hintergrund steigender Temperaturen und der bereits 14-Tage andauernden Ausgangsbeschränkung habe man Verständnis, dass die Ungeduld wachse. Die Lage sei jedoch viel zu ernst um jetzt nachzulassen. Dies sieht auch die Polizei so, die in einem Schreiben an die Gemeinde ab sofort verschärfte Kontrollen ankündigt. Die Zahl der eingesetzten Fahrzeuge werde weiter erhöht.
Mit Blick auf verschiedene Nachfragen wird nochmal ausdrücklich betont, dass sich laut Verordnung maximal fünf Personen gleichzeitig in einem Haushalt aufhalten dürfen. Ausnahmen gelten lediglich für Familien mit mehr als fünf Köpfen.
„Wir wünschen ein schönes Wochenende“, so Bürgermeister Burkard unter Hinweis auf die nach wie vor bestehenden Möglichkeiten im heimischen Garten oder auch bei Spaziergängen - trotz allem - das Wetter zu genießen. Als weitere Annehmlichkeit stehe nach wie vor der Außer-Haus-Verkauf der Kronauer Gastronomen zur Verfügung.


TOSCANA Kirrlacher Str. 25 Tel. 07253/34000
Abholservice tgl. 11:00 – 14:00 u. 17:00 – 22:00 Uhr, Di. Ruhetag

RATZE BUZZ Im Mühlhaag Tel. 07253/33366
Abholservice Di. – Fr. 12:00 – 14:00 Uhr, Di. – Sa. 17:00 – 22:00 Uhr, So. 12:00 – 20:00 Uhr, Mo. Ruhetag
Lieferservice Di. – Sa. 17:00 – 22:00 Uhr, So. 12:00 – 20:00 Uhr

DELPHI Jahnstr. 10 Tel. 07253/31811
Lieferservice tgl. 11:30 – 22:00 Uhr, Di. Ruhetag

ME KONG Kirrlacher Str. 27 Tel. 07253/957117
Abholservice Di. – Fr. 11:00 – 14:30 Uhr u. 16:30 – 21:00 Uhr, Sa. – So. 11:00 – 21:00 Uhr, Mo. Ruhetag

GEH MAL ZU KEMAL Hauptstr. 5 Tel. 07253/8804345
Abholservice tgl. 12:00 – 19:00 Uhr, Mi. und So. Ruhetag

02.04.2020

Kronauer Wertstoffhof öffnet am Freitag, 3. April - Rumpf-Gemeinderatssitzung am 7. April um das Nötigste auf den Weg zu bringen

Der Kronauer Wertstoffhof wird Morgen, 3. April wieder öffnen. Aufgrund der Tatsache, dass die dort Beschäftigten alle einer Risikogruppe angehören wird ein personelles Notfallkonzept greifen was auch eine Veränderung der Öffnungszeiten nach sich zieht. Diese sind wie folgt: Montag: 14 – 16 Uhr
Mittwoch: 14 – 16 Uhr
Freitag: 10 – 12 Uhr
Samstag: 11 – 13 Uhr – nur für die arbeitende Bevölkerung.
Außerdem gelten klare Regeln: Es dürfen sich immer nur fünf Fahrzeuge gleichzeitig auf dem Gelände befinden. Die Anlieferer sind gebeten zügig abzuladen und danach sofort wieder loszufahren. Die Mitarbeiter tragen Masken und werden sich von den Kunden fern halten. Bauhofleiter Stefan Moch bittet um Verständnis für mögliche Wartezeiten.
Der Gemeinderat wird seine mehrfach verschobene Sitzung am kommenden Dienstag, 7. April vermutlich in kleiner Besetzung mit ca. 10 Personen durchführen. Derzeit tauschen sich Verwaltung und Fraktionen diesbezüglich aus. Hintergrund für die zwingende Notwendigkeit dieser Sitzung ist, dass dringende Satzungsbeschlüsse zu fassen sind. Bürgermeister Burkard: „Wir haben uns intensiv bemüht mit Umlaufbeschlüssen arbeiten zu dürfen.“ Dies gehe jedoch – trotz Corona Zeiten - bei Satzungen nicht, so die klare Haltung des Innenministeriums. Für die Unterbringung der Flüchtlinge bzw. den Bau der entsprechenden Sozialwohnungen werden jedoch unbedingt zwei Satzungsbeschlüsse gebraucht. Ansonsten sei die Aufstellung mehrerer Container im Gemeindegebiet nicht zu vermeiden, so die Verwaltung. Darüber hinaus stehen Vergabebeschlüsse an, für die der Grundsatz der Öffentlichkeit gilt.
Klar ist: Für die Sitzung werden maximale Schutzvorkehrungen getroffen. Das Gremium trifft sich im großen Saal der Mehrzweckhalle. Zuhörerinnen und Zuhörer können auf der Tribüne Platz nehmen, sind jedoch gebeten am besten gar nicht zu kommen. Eine umfangreiche Berichterstattung ist zugesagt.

01.04.2020

Dritter Corona-Fall in Kronau – Infektionskette damit geschlossen

EKS bittet mit dem Bau der Schulmensa planmäßig zu beginnen

Heute kam in der Kronauer Corona-Statistik ein dritter Fall hinzu. Dieser ist im Zusammenhang mit dem gestern vermeldeten zweiten Fall zu sehen was den Vorteil hat, dass die Infektionskette damit geschlossen ist. Es handle sich um einen leichten Verlauf, heißt es im Krisenstab.

Die Kronauer Erich Kästner Schule ist für die Notbetreuung in den Osterferien gerüstet. Rektor Patric Heiler zeigt sich hoch erfreut über das freiwillige Engagement seiner Lehrerinnen und Lehrer. Aktuell läuft die Abfrage in den Elternhäusern. Einen Platz in der Notbetreuung erhalten jene Kinder, deren beide Elternteile in systemrelevanten Berufen wie z.B. Arztpraxen, Krankenhäuser, Lebensmittelmärkte oder Verwaltungen arbeiten.

Trotz Corona bittet die Erich Kästner Schule darum, den Bau der Mensa wie geplant umzusetzen und noch im Frühjahr zu beginnen. Die Zahl der „Essenskinder“ steige immer weiter. Aktuell seien es erfreulicher Weise bereits 65% der Ganztageskinder. Außerdem würde der derzeit genutzte Musiksaal mittelfristig wieder für den üblichen Schulbetrieb benötigt. Bürgermeister Frank Burkard signalisierte den Zeitplan für den Bau der Schulmensa auch unter den gegebenen widrigen Umständen so gut es geht einhalten zu wollen: „Wir wissen, dass bei einer längeren Verzögerung erhebliche Probleme drohen“, so das Kronauer Ortsoberhaupt.

Informationen zur Corona-Krise finden Sie unter www.kronau.de – Die geänderte Corona-Verordnung des Landes ist jetzt mit Auslegungshinweisen hinterlegt. Außerdem sind weitere Servicenummern gelistet.

31.03.2020

Zweiter Corona-Fall in Kronau bestätigt - Die erste betroffene Person gilt mittlerweile als geheilt

In der Gemeinde Kronau ist seit heute der zweite Corona-Fall bestätigt. Die betroffene Person befindet sich im Krankenhaus derzeit auf dem Wege der Besserung. „Wir wünschen alles erdenklich Gute“, so Bürgermeister Frank Burkard. Glücklicher Weise konnte aufgrund vorbildlichen Verhaltens die Infektionskette höchst wahrscheinlich sofort unterbrochen werden. Der Krisenstab zeigte sich jedenfalls in dieser Hinsicht sehr zuversichtlich.
Unterdessen gilt der erste Kronauer Corona-Fall mittlerweile als geheilt. In einem Telefonat konnte die entsprechende Person von einem relativ glimpflichen Verlauf berichten. Das Verhalten des Betroffenen und seines Arbeitgebers war auch in diesem Fall einwandfrei. Aufgrund unmittelbarer und konsequenter Isolierung wurde die Infektionskette nachweislich sehr schnell gestoppt. Dies zeige wie enorm wichtig das Einhalten der Regeln sei, heißt es im Rathaus.
Ein Hinweis zur Statistik: Als geheilt geltende Personen verbleiben trotzdem in der Statistik. Diese zeigt am Ende sämtliche jemals infizierte Personen einer Gemeinde bzw. eines Staates an. Vor diesem Hintergrund ist es logisch, dass die Kurve niemals nach unten zeigen, sondern im Idealfall einen flachen Strich darstellen wird.
Weitere Informationen und wichtige Telefonnummern finden Sie unter www.kronau.de

30.03.2020

Für Kronau läuft der Countdown bei den Sozialwohnungen - Land ergänzt Verordnung: Läden müssen Zutritt kontrollieren

In Kronau läuft der Countdown beim Bau der Sozialwohnungen für Flüchtlinge in Anschlussunterbringung. Die landkreiseigene Gemeinschaftsunterkunft Bad Schönborn (Kislau) wird zum 01. April planmäßig geschlossen. Daher wurden heute Morgen die letzten dort noch wohnenden, der Gemeinde Kronau zugeteilten Geflüchteten für eine begrenzte Übergangszeit auswärts in Landkreiseinrichtungen untergebracht. „Wir stehen in dieser Angelegenheit ziemlich unter Druck. Wir dürfen die Solidarität der anderen nicht überstrapazieren“, so Bürgermeister Burkard, der sich ausdrücklich beim Landkreis für das Entgegenkommen bedankte.

Insgesamt schlägt die Corona-Krise immer heftiger auf die Projekte der Gemeinde Kronau durch. Beim Neubau des Kindergartens können einige Arbeiten nicht fristgerecht ausgeführt werden, wodurch der komplette Zeitplan ins Wanken gerät. „Wir brauchen die Betreuungsplätze dringend zum nächsten Kindergartenjahr ab Mitte September“, sorgt man sich im Rathaus. Auch bei der Erweiterung des Feuerwehrhauses kommt es zu Verzögerungen.
Aus Stuttgart kamen am Wochenende kleinere Ergänzungen und Klarstellungen zur aktuellen Corona-Verordnung. Am spürbarsten ist dabei sicher die nun geforderte Zutrittskontrolle für Geschäfte in geschlossenen Räumen, was insbesondere die Einzelhändler jetzt umsetzen müssen. Als Hoffnungszeichen wertet der Kronauer Krisenstab dagegen die Ankündigung Unternehmen auch ohne Vermögensprüfung Hilfsgelder zu genehmigen. Es reiche der Nachweis, dass die laufenden Ausgaben durch die betrieblichen Einnahmen nicht gedeckt seien. Hotline des Landes: 0800 – 40 200 88

28.03.2020

Flyer-Aktion in Kronau: Erneuter Aufruf zur Disziplin

Flyer

27.03.2020

Flyer-Aktion in Kronau: Erneuter Aufruf zur Disziplin - Öffnung des Wertstoffhofes ab Freitag, 3. April

Unter dem Motto "Distanz rettet Leben" hat die Gemeinde Kronau eine Flyer-Aktion an alle Haushalte gestartet. Damit soll die Bevölkerung eindringlich gebeten werden sich an die derzeit geltenden Corona-Regeln zu halten: „ Wir dürfen jetzt nicht nachlassen“, so der einhellige Tenor im Krisenstab.
Im Gleichschritt mit den anderen Städten und Gemeinden des Landkreises wird auch der Kronauer Wertstoffhof ab Freitag, 3. April wieder geöffnet sein. Allerdings ist in Kronau ein Notfallkonzept erforderlich, da die etatmäßigen Mitarbeiter aufgrund ihrer Zugehörigkeit zur Corona-Risikogruppe weiterhin freigestellt bleiben.
„Wir bitten um Verständnis für die Änderungen“, so Bürgermeister Frank Burkard. Grundsätzlich werden immer nur maximal fünf Fahrzeuge eingelassen. Eine Security-Firma des Landkreises wird die Kontrolle übernehmen. Die Mitarbeiter der Gemeinde werden Schutzmasken tragen und sich von den Anliefernden fern halten.
Die Öffnungszeiten werden folgendermaßen geändert:
Montag 14 – 16 Uhr
Mittwoch 14 – 16 Uhr
Freitag 10 – 12 Uhr
Samstag 11 – 13 Uhr – nur für die arbeitende Bevölkerung!

Unterdessen entwickeln Politik und die Wirtschaft immer mehr Lösungen, um den Alltag unter Krisenbedingungen zu meistern. So besteht für Unternehmen die Möglichkeit aufgrund der Corona-Krise bestimmte Sozialabgaben zu stunden. Ein entsprechender Musterantrag ist auf der Website der Gemeinde unter www.kronau.de zu finden.

Die Sparkasse Kraichgau (Filiale in Kronau) wendet sich mit einem Geld-bring-Service an ihre Kunden*innen. Diese können bis zu 500 Euro in bar nach Hause bestellen – Näheres unter der Telefonnummer 07251 77-0 oder online bei www.sparkasse-kraichgau.de/geld-bring-service.

Lagekarte Covid-19-Infektionen - Stand 27.03.2020, 11.00 Uhr

26.03.2020

Etliche Regelverstöße in Kronau festgestellt - Sozialarbeiter der Gemeinde bieten Krisenberatung an

Knapp eine Woche nach Beginn der begrenzten Ausgangssperre zeigen sich erste Anzeichen von schwindender Disziplin bei der Bevölkerung.
„Leider hat der Ordnungsdienst gestern etliche Regelverstöße festgestellt“, so Bürgermeister Burkard. Diese bedenkliche Entwicklung war heute Thema im Krisenstab, dessen Mitglieder dringend darum bitten weiterhin durchzuhalten. „Je besser wir uns an die Regeln halten, desto schneller können sie wieder aufgehoben werden“, so der einhellige Tenor. Ärgerlich seien einschlägige Pressemeldungen der Politik, die die Gesamtlage tendenziell schönfärben und den Verantwortlichen an der Basis einen Bärendienst erweisen.
Den Kronauer Verantwortlichen ist bewusst, dass mit jedem weiteren Tag Konflikte und Langeweile in den Familien zunehmen. Daher schafft man Angebote: Beispielsweise stehen die beiden Sozialarbeiter Mona Knebel und Stefan Just für Fragen zu familiären Themenkomplexen, insbesondere bezüglich Kindern und Jugendlichen zur Verfügung und sind zu den Geschäftszeiten unter der Rufnummer 9402-45 (Mona Knebel) bzw. 9402-62 (Stefan Just) erreichbar. Die Rufnummern weiterer Ansprechpartner sind unter www.kronau.de zu finden.

Beratung für Eltern, Kinder und Jugendliche Psychologische Beratungsstelle e.V. Östringen, Telefon: 07253-24343, E-Mail: kontakt@beratungsstelle-oestringen.de

Suizidgedanken Beratungsstelle Arbeitskreis Leben Karlsruhe
Telefon: 0721 811 424, Kontakt auch über die Homepage www.ak-leben.de möglich.
erreichbar Mo. und Fr. 10.00 bis 12.00 Uhr,
Di. und Do. von 10.00 bis 14.00 Uhr,
Mi. 17.00 bis 19.00 Uhr

Corona Verdacht:
116117

Telefonseelsorge:
0800 111 0111
0800 111 0222

Hilfetelefon
„Gewalt gegen Frauen
08000 116 016

Elterntelefon
0800 111 0550

„Nummer gegen Kummer“
Für Kinder und Jugendliche
116 111

Opfer Telefon „Weißer Ring“
116 006

Silbernetz (ab 60 Jahre)
0800 470 80 90


Lagekarte Covid-19-Infektionen - Stand 26.03.2020, 10.45 Uhr

25.03.2020

Kindergartenbeiträge für April sollen nicht eingezogen werden - Liste der Gaststätten mit Außer-Haus-Verkauf ist online

Die Gemeinde Kronau wird sich bei den Kindergartenbeiträgen der gemeinsamen Vorgehensweise des Gemeindetages anschließen. Dies bedeutet, dass die Beiträge für April zunächst ausgesetzt werden. Eine endgültige Entscheidung muss zu einem späteren Zeitpunkt vom Gemeinderat in Abstimmung mit dem Träger, also der katholischen Kirche, getroffen werden. Zuvor ist abzuwarten, wie lange die Schließung im Endeffekt dauert und mit wieviel Geld die Kronauer in dieser Hinsicht vom Rettungsschirm des Landes profitieren. „Wir streben in jedem Fall eine sozialverträgliche Lösung an“, so Bürgermeister Burkard.
Seit gestern steht auf der Gemeindewebsite www.kronau.de die Liste der Gaststätten, die einen Außer-Haus-Verkauf anbieten, zur Verfügung. Darüber hinaus ist eine Zusammenstellung der zu schließenden bzw. der noch betreibbaren Ladengeschäfte online. Insgesamt wurden die Corona-Informationen nach Themenblocks übersichtlich sortiert.
Endgültige Klarheit gibt es auch in Sachen Beerdigungen:
Insgesamt sind 10 Personen einschließlich Priester bzw. Trauerredner zur Trauerfeier zugelassen. Diese findet ausschließlich am Grab statt. Die Mitarbeiter der Friedhofsverwaltung dürfen zu dieser Trauergemeinschaft keinen Kontakt haben. Daher werden sowohl Urnen als auch Särge vor Beginn der Bestattungszeremonie in die Erde eingebracht.

Lagekarte Covid-19-Infektionen - Stand 25.03.2020, 10.00 Uhr

24.03.2020

Verdachtsfall an der Karl Berberich Schule negativ - Zeitungsmeldung war falsch

Mit großer Erleichterung nehmen die Kronauer Verantwortlichen zur Kenntnis, dass der Corona-Verdachtsfall an der Außenstelle der Karl Berberich Schule negativ getestet wurde. Entgegen einer Falschmeldung in den BNN/Bruchsaler Rundschau betrifft der bislang einzige Kronauer Corona-Fall eine andere Person.

Auch der Mitarbeiter des Rathaus-Teams, der vorsichtshalber 14 Tage im Homeoffice verbracht hat, ist gesund und steht der Gemeindeverwaltung wieder in vollem Umfang zur Verfügung.
Trotz dieser ersten guten Nachrichten – die derzeit auch von der Bundesebene kommen - warnen Bürgermeister Frank Burkard und der Krisenstab eindringlich davor die Situation falsch einzuschätzen.
„Wir müssen uns weiterhin voll disziplinieren. Es ist aktuell noch mit einer erheblichen Dunkelziffer zu rechnen“, so Burkard.
Mittlerweile füllt sich die Website der Gemeinde www.kronau.de mit wichtigen Informationen zu Corona. So steht zum Beispiel in Kürze eine Liste mit Gaststätten zur Verfügung, die einen Außer-Haus-Verkauf für Essen anbieten.
Darüber hinaus ist näheres zu den Änderungen beim Anruf-Sammel-Taxi (Ast) zu erfahren, das nur noch bis 20 Uhr fährt.
Auch das Land Baden-Württemberg hat jetzt eine gebührenfreie Corona-Hotline bzw. Email-Adresse für Unternehmen geschaltet.
Tel.: 0800-4020088; fnnzrngnwmbwld. Ab Mittwoch-Abend (25.3.2020) sollen auf der Website des Wirtschaftsministeriums Formulare zu Fördergeldern bereitstehen https://wm.baden-wuerttemberg.de.

Lagekarte Covid-19-Infektionen - Stand 24.03.2020, 8.30 Uhr

23.03.2020

Erster Corona-Fall in Kronau - Infos für Unternehmen auf der Homepage

Auch in der Gemeinde Kronau gibt es nun einen ersten Corona-Fall. Nach Auskunft des Krisenstabs handelt es sich dabei nicht um den berichteten Verdachtsfall an der Außenstelle der Karl Berberich Schule.

Derweil zeigt sich Bürgermeister Burkard zufrieden mit dem Ergebnis der Bund-Länder Einigung von gestern: „Es ist gut, dass sich gegenüber der seit Freitag gültigen Regelung nichts mehr ändert.“, so das Ortsoberhaupt.
Derzeit arbeitet die Kronauer Gemeindeverwaltung daran eine Liste mit Restaurants zu erstellen, die Hol- und/oder Bringdienste anbieten.
Außerdem stellt der Krisenstab die unterschiedlichen Informationen und Hilfsangebote zusammen. Neu Hinzugekommen ist der „Rettungsschirm für die Wirtschaft“ des Landes Baden-Württemberg. Das entsprechende Dokument steht auf der Kronauer Website www.kronau.de zur Verfügung. Für Unternehmen besteht außerdem die Möglichkeit die Unternehmens-Hotline des Rhein-Neckar Kreises zu nutzen, die montags bis freitags von 9 – 16 Uhr unter 06221 522-2167 oder 06221 522-2467 erreichbar ist.
Das Hilfe-Netzwerk der Gemeindeverwaltung für Angehörige von Risikogruppen, die mangels eigenem Umfeld nicht versorgt werden können, nimmt Formen an. „Es haben sich schon etliche Ehrenamtliche gemeldet.“, so die Koordinatorin Cornelia Burchardt vom Quartiersmanagement. Ehrenamtliche und Bedürftige werden unter den Rufnummern 9402-0 oder 9402-67 zusammengebracht.
Gläubige können in Kronau einzeln in der Kirche beten. Die Organisation übernimmt Bürgermeister a.D. Jürgen Heß, Rufnummer 956443

Lagekarte Covid-19-Infektionen - Stand 23.03.2020, 8.30 Uhr

21.03.2020

Kronauer Krisenstab klärt Einzelheiten - Friseurgeschäfte sind zu schließen

Der 20. März 2020 war wohl ein historischer Tag. Die Gemeinden des Landkreises Karlsruhe erließen eine abgestimmte Allgemeinverfügung zum Thema Corona. Nur Stunden später legte das Land mit einer eigenen Verordnung nach.

Die Problematik: Beide Regelungen stimmen in Teilen nicht überein, was für die Bürgerinnen und Bürger nicht ganz einfach ist. Dazu kamen die unterschiedlichen Begrifflichkeiten wie Beschränkte Ausgangssperre, Ausgangsverbot, Ausgangsbeschränkung etc.

Bürgermeister Burkard erklärt: „Wichtig ist, dass die Leute den Inhalt verstanden haben. Der ist im Landkreis überall gleich. Die Landesverfügung erweitert die Gültigkeit auf etwas mehr Bereiche“.

Der Kronauer Krisenstab hat daher den Tag danach genutzt, um die Einzelheiten zu klären und zusammenzufassen. Für Kronau gilt:

  • Bewegung in der Öffentlichkeit alleine ist erlaubt.

  • Bewegung in der Öffentlichkeit ist als Paar oder Familie erlaubt. 1,5 Meter Mindestabstand zu Personen die nicht zu dieser Familie gehören, ist einzuhalten.

  • Bewegung in der Öffentlichkeit maximal zu zweit erlaubt sofern beide Personen einen Abstand von 1,5 Meter voneinander halten.

  • Besuch von Lebenspartnern im Nachbarort ist erlaubt.

  • Weg zur Arbeit ist erlaubt, aktuell ist noch keine Bescheinigung erforderlich. Es ist allerdings ratsam sich vorsichtshalber beim Arbeitgeber um eine solche zu kümmern.
  • Erlaubt sind Aufenthalte in der Öffentlichkeit, die zur Abwendung einer unmittelbaren Gefahr für Leib, Leben und Eigentum erforderlich sind.

  • Erlaubt sind Aufenthalte in der Öffentlichkeit, die zum Zwecke von medizinischen, sychotherapeutischen oder vergleichbaren Heilbehandlungen erforderlich sind.

  • Erlaubt sind Aufenthalte in der Öffentlichkeit, die der Betreuung und Hilfeleistung von unterstützungsbedürftigen Personen dienen.

  • Beerdigungen sind auf 10 Personen beschränkt (Corona-VO des Landes)

Folgende Geschäfte dürfen zur Deckung der notwendigen Grundbedürfnisse des täglichen Lebens noch aufhaben:

  • Einzelhandel für Lebensmittel und Getränke einschließlich Hofläden, mit Ausnahme von reinen Wein- und Spirituosenhandlungen,
  • Wochenmärkte, 
  • Abhol- und Lieferdienste einschließlich solche des Online-Handels,
  • Außer-Haus-Verkauf von Gaststätten, 
  • Ausgabestellen von Tafeln, 
  • Ärzte und Therapeuten, Apotheken, Drogerien, Sanitätshäuser, Hörgeräteakustiker, Optiker und Praxen für medizinische Fußpflege, 
  • Tankstellen
  • Poststellen, Banken und Sparkassen sowie Servicestellen von Telekommunikationsunternehmen,
  • Reinigungen und Waschsalons, 
  • der Zeitschriften- und Zeitungsverkauf, 
  • Raiffeisenmärkte, 
  • Verkaufsstätten für Bau-, Gartenbau- und Tierbedarf und der Großhandel.

20.03.2020

Landkreiskommunen verhängen Ausgangssperre - Wertstoffhof bleibt geschlossen

Mit sofortiger Wirkung setzt auch die Gemeinde Kronau im Schulterschluss mit den anderen Landkreis-Gemeinden die Landrats- Empfehlung zur Ausgangssperre um. Die entsprechende Allgemeinverfügung soll noch heute in Kraft treten. Wörtlich heißt es: „Das Betreten öffentlicher Orte ist untersagt. Zu den öffentlichen Orten zählen insbesondere Straßen, Wege, Gehwege, Plätze, öffentliche Grünflächen und Parkanlagen.“
Ausgenommen sind nur Fahrten bzw. Gänge die zur Deckung der notwendigen Grundbedürfnisse des täglichen Lebens erforderlich sind. In diesem Zusammenhang sind ergänzend genannt:
Getränkemärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Tankstellen, Banken und Sparkassen, Poststellen, Friseurgeschäfte, Reinigungen, Waschsalons, Zeitungsverkauf, Hofläden, Raiffeisen-, Bau-, Gartenbau- und Tierbedarfsmärkte. Fahrten für berufliche Zwecke einschließlich der Unterbringung von Kindern in der Notbetreuung sind ebenfalls erlaubt. Eine Ausnahme gilt auch, wenn max. zwei Personen oder Familien sich draußen aufhalten so lange sie untereinander einen Abstand von 1,5 m halten.
Die Wertstoffhöfe sind zu schließen. In Kronau entfällt daher auch der geplante Notbetrieb. Die Regelungen gelten zunächst bis einschließlich Freitag, 3. April. Der vollständige Text der Allgemeinverfügung ist auf der Website der Gemeinde Kronau unter www.kronau.de zu finden.
„Die Maßnahmen sind durch die massiv steigende Zahl der Corona-Infizierten gerechtfertigt, wir verlassen uns auf die Experten des Landkreises“, so Bürgermeister Frank Burkard unter Hinweis, dass andere Gebietskörperschaften diesen Weg bereits beschreiten. Aktuell haben die Rhein-Neckar Löwen sechs Corona-Fälle in ihren Reihen bestätigt.
Der Krisenstab zeigt sich mit der Disziplin der Kronauer relativ zufrieden. Die regelmäßigen Überprüfungen durch das Ordnungsamt hätten bislang im Großen und Ganzen keine erheblichen Beanstandungen ergeben. Allerdings seien ein paar klare Ansagen und Platzverweise notwendig gewesen. Vor diesem Hintergrund ergeht der dringende Appell: „Bitte halten Sie sich an die Ausgangssperre! Bleiben Sie zuhause!
Sollte jemand nicht von seiner Familie oder der Nachbarschaft mit den Gütern des täglichen Bedarfs versorgt werden können, so kann er die Hilfe des Kronauer Krisen-Netzwerks in Anspruch nehmen. Dies ist im Rathaus unter der Nummer 9402-67 oder 9402-0 oder unter hilfe@kronau.de erreichbar.

19.03.2020

Teile der Rathausbelegschaft im Home-Office

An einer Notbesetzung für den Wertstoffhof wird gearbeitet

Mit sofortiger Wirkung werden alle Mitarbeiter, die nicht zwingend vor Ort im Rathaus gebraucht werden nach Hause
geschickt. Dies teilte Bürgermeister Frank Burkard nach der Sitzung des Krisentabs mit. Die Rathausbelegschaft arbeite ab sofort in zwei Schichten, die alle 14 Tage wechseln. So will man vorsorgen für den Fall, dass sich tatsächlich ein Mitarbeiter infiziert und eine größere Gruppe plötzlich ausfällt. Wir haben dann zumindest noch eine Notbesetzung in Petto, so der
Bürgermeister. Der Bauhof soll ab sofort in drei Schichten
arbeiten, von denen stets eine Gruppe mit 3 Personen
in Bereitschaft zuhause bleibt.
Für die Wiedereröffnung des Wertstoffhofs wird derzeit fieberhaft an einer Lösung gearbeitet. Wie berichtet musste
diese Dienstleistung eingestellt werden, da alle dort Beschäftigten der Risikogruppe der über 65 jährigen angehört.
Unterdessen versucht der Krisenstab zu sensibilisieren:
Es wird dringend darum gebeten, sich freiwillig weiter zu beschränken, um eine Ausgangssperre zu verhindern. Alle Treffen von Gruppen, auch unter 30 Personen, sind aktuell zu riskant! Massagepraxen und alle Dienstleistungen, die einen körperlichen Kontakt voraussetzen, sollten unbedingt unterbleiben.
„Zusammenstehen und dennoch Abstand halten ist das Gebot der Stunde“, so Burkard. Vor diesem Hintergrund
wird darauf hingewiesen, dass die hausärztliche Versorgung
gesichert ist, wie eine Abfrage unter den Praxen zeige.
Auf der Kronauer Website www.kronau.de sei eine von Dr. Christian Jung MdB zusammengestellte empfehlenswerte Information für Betriebe hinterlegt. Gemeinsam mit dem Caritas-Verband laufe auch das Angebot zur Unterstützung der Risikogruppen derzeit an. Ansprechpartnerin im Rathaus Frau Cornelia Burchardt 9402-67.
Begrüßt wird auch die angedachte Gebetswache in der Kronauer St. Laurentiuskirche bei der abwechselnd immer nur eine Person für die ganze Gemeinschaft beten soll. Die Organisation übernimmt Bürgermeister a.D. Jürgen Heß, bei dem sich die Interessierten unter der Nummer 956443 melden können. 

18.03.2020

Neue Corona Verordnung des Landes bringt massive Verschärfungen

Blutspende in der Kronauer Mehrzweckhalle verschoben

Die neue Verordnung zur Corona-Krise des Landes Baden-Württemberg vom 17. März bringt weitere Verschärfungen mit sich. So heißt es z.B.:
Der Betrieb aller öffentlichen und privaten Sportanlagen und Sportstätten, insbesondere Fitnessstudios sowie Tanzschulen wird untersagt. Außerdem heißt es, dass Einzelhandelsgeschäfte die nicht zur Grundversorgung gehören, wie z.B. Bekleidung, nicht öffnen dürfen. Außerdem müssen Eisdielen, Bars, Shisha-Bars, Clubs, Diskotheken, Kneipen und ähnliche Einrichtungen schließen.
Schank- und Speisegaststätten sind vom Verbot ausgenommen. Sie erhalten klare Auflagen:
Steh- und Sitzplätze sind mit einem Mindestabstand von 1,5 Metern anzuordnen. Ab 18 Uhr ist der Betrieb einzustellen.
Sehr wichtig ist auch, dass Pflegeeinrichtungen ab sofort nicht mehr zu Besuchszwecken betreten werden dürfen.
„Wir sind dabei die betroffenen Betriebe und Einrichtungen zu informieren“, erklärt Kronaus Bürgermeister Burkard.
Im Krisenstab löste der geplante Blutspendetermin im kleinen Saal der geschlossenen Mehrzweckhalle eine intensive Diskussion aus. In Abstimmung mit dem Blutspendedienst soll dieser Termin verschoben werden. Man wolle die Erstellung eines detaillierten Hygienekonzepts abwarten. Die Zeit seit Montag sei einfach zu knapp gewesen.
„Wir wissen um die Bedeutung des Blutspendens in diesen Zeiten. Wir finden einen neuen Termin“, so Bürgermeister Burkard, der sich ausdrücklich beim Blutspendedienst für die Zusammenarbeit bedankte.
Der gesamte Krisenstab dankt der Bevölkerung für ihre Disziplin und ihr Vertrauen. Lediglich bei einer Gruppe Jugendlicher war gestern Abend am Lußhardsee eine deutliche Ansprache des Ordnungsdienstes notwendig, heißt es im Rathaus. Unterdessen verschärft sich auch in Kronau die Lage. Die Rhein-Neckar Löwen bestätigen eine weitere Corona-Infektion. Vor diesem Hintergrund will die Gemeinde gemeinsam mit dem Caritas-Verband Bruchsal ein Helfer-Netzwerk aufbauen. Wer bereit ist, für ältere Menschen einzukaufen oder anders helfen kann möge sich bitte unter der Nummer 9402-67 oder unter der Nummer 9402-0 melden. 

18.03.2020

Gemeinsam sind wir stark - Wir unterstützen einander in der Corona – Krise

(18.03.2020)
Jetzt ist Zusammenhalt wichtig!
Deshalb bieten wir den Senioren, Kranken und allen, die zu einer anderen Risikogruppe gehören unsere Unterstützung an.
Gemeinsam wollen die Gemeinde Kronau, das Quartiersmanagement des Caritasverbands Bruchsals und die Generationeninitiative Kronau ein möglichst großes Krisen-Netzwerk auf die Beine stellen das die gegenseitige Hilfe organisiert.

Vollständige Meldung

17.03.2020

Camper – Verdachtsfall negativ getestet

17.03.2020

Neuer Verdachtsfall an der Kronauer Außenstelle der Karl Berberich Schule - Kronau schließt Aussegnungshalle

Mit sofortiger Wirkung ist die Kronauer Aussegnungshalle geschlossen. Beerdigungen können nur noch in ganz kleiner Runde am Grab stattfinden. Dies hat der Kronauer Krisenstab in seiner heutigen Sitzung beschlossen.

Außerdem setzt die Gemeinde derzeit die Verordnung des Landes konsequent um, was unter anderem bedeutet, dass die Kinderspielplätze ab sofort ebenfalls geschlossen sind.

Darüber hinaus hat sich das Gremium, dem neben Bürgermeister Burkard und den Amtsleitern auch je ein Vertreter des Ordnungsamts, der EDV, des Personalamtes, des Bauhofes, der Feuerwehr, des Bürgerservice und eine Sekretärin angehören eine Art Geschäftsordnung gegeben.
„Wir treffen uns morgens und mittags, um je nach aktueller Lage Entscheidungen zu treffen“, erklärt der Bürgermeister. Der Ratssaal sei als Lagezentrum tagsüber besetzt. Dort laufen alle Informationen zusammen, die in einem Protokoll festgehalten werden.

Um maximale Transparenz herzustellen soll es möglichst jeden Tag eine Pressemeldung mit den neuesten Informationen geben, die nicht nur in den Printmedien sondern insbesondere auch auf der Website der Gemeinde www.kronau.de, an einem Aushang am Rathaus und über den Facebook-Kanal des Bürgermeisters veröffentlicht wird.

Derweil überschlagen sich die Ereignisse im Stundentakt: Die Nachricht des Tages: Der Verdachtsfall vom Kronauer Campingplatz wurde negativ! getestet. Es handelt sich nicht! um Corona. In die Erleichterung platzte jedoch ein neuer Verdachtsfall. Ein Kind der Kronauer Außenstelle der Karl Berberich Schule gilt als neuer Verdachtsfall. „Das Kind war
bereits am Montag nicht mehr in der Schule, es soll am Freitag getestet werden“, so die Information der Verantwortlichen.

In Anbetracht der Ereignisse bittet der Krisenstab dringend darum mit ungesicherten Informationen vorsichtig zu sein.
Um Gerüchten entgegenzutreten stellt der Krisenstab fest: Ob ein Verdachtsfall besteht entscheidet letztlich der Arzt. Quarantäne kann nur das Gesundheitsamt anordnen. Im Augenblick ist in Kronau keine Privatperson und auch kein Unternehmen unter Quarantäne.

Das hat nichts damit zu tun, dass Arbeitgeber einzelne Mitarbeiter je nach Situation darum bitten 14 Tage zu Hause zu bleiben oder bis auf Weiteres im Homeoffice zu arbeiten. Einen solchen Fall gibt es derzeit auch im Rathaus.

17.03.2020

Schließung gemeindlicher Objekte

Auf Grund der aktuellen Lage sind folgende gemeindliche Objekte bzw. Einrichtungen bis auf weiteres geschlossen:

• Erich Kästner Schule
• Mehrzweckhalle
• Leichenhalle
• Forsthaus
• Haus der Kinder Johannes Bosco
• St. Franziskus Kindergarten
• Jugendzentrum „ALL4ONE“
• Alte Schule
• Handballhalle
• Handballförderstützpunkt
• Wertstoffhof
• Rathaus

Das Team der Gemeindeverwaltung steht Ihnen weiterhin zur Verfügung, Vorsprachen im Rathaus sind allerdings nur nach vorheriger Terminabsprache möglich. Nutzen Sie hierzu den Bürgerservice unter 07253/9402-0.

16.03.2020

Schulschließung und Betreuungsabfrage

Die Schule wird von

Dienstag, 17.03.2020, bis zum 19.04.2020

geschlossen.

Die Schulschließung erfolgt im Rahmen der landesweiten Präventionsmaßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus.

Auch außerschulische Veranstaltungen wie Landheimaufenthalte, Praktika, Exkursionen, Konzerte, Schulfeste, Elternabende usw. fallen somit aus.

Vollständige Erklärung + Betreuungsabfrage (pdf)

16.03.2020

Krisenstab trifft weitere Entscheidungen - Corona-Verdachtsfall auf Kronauer Campingplatz

Die Gemeinde Kronau verschärft ihre Allgemeinverfügung. Ab sofort sind Versammlungen mit mehr als 30 Personen untersagt. Die Ferienbetreuung wird als Notbetreuung angeboten. Das bedeutet: Berechtigt sind nur noch Familien, die auch die Notbetreuung in der Schule in Anspruch nehmen.
Der Probe- bzw. Trainingsbetrieb der Vereine ist einzustellen. Bereits am Freitag wurden sämtliche öffentliche Einrichtungen geschlossen. Mit sofortiger Wirkung soll nun auch die Arbeit auf dem Wertstoffhof eingestellt werden. Um möglichst schnell auf aktuelle Entwicklungen reagieren zu können, wird die Gemeindeverwaltung auf der Homepage und künftig zusätzlich am Rathaus mit Aushängen informieren.

Bürgermeister Burkard gibt außerdem bekannt: Es gibt auf dem Kronauer Campingplatz einen Corona-Verdachtsfall. Glücklicherweise geht der Betroffene verantwortungsvoll mit der Situation um. Laut eigener Aussage habe er den Sanitärbereich nicht benutzt und war auch mit keinem anderen Camper in Kontakt. Außerhalb des Campingplatzes sei er nur in einem Geschäft gewesen und dort auch nur mit einer Person über einen Geldschein in indirekten Kontakt gekommen. Wie die Gemeindeverwaltung mittlerweile weiß, haben die Angestellten optimal reagiert, sodass das Risiko minimiert werden konnte. Der Betroffene wurde am heutigen Montag getestet. Mit dem Ergebnis ist binnen 2 Tagen zu rechnen. Er wird die Öffentlichkeit meiden. Auch die Person, die mit ihm Kontakt hatte, wird vorsorglich nicht in die Öffentlichkeit gehen.
Derweil melden die Rhein-Neckar Löwen einen positiv getesteten Corona-Fall in ihrer Profi-Mannschaft. Auch dort wird der Trainingsbetrieb eingestellt.

Der Krisenstab bittet die Kronauerinnen und Kronauer einander gegenseitig zu unterstützen z.B. beim Einkauf für ältere Menschen. Auch sollten Hamsterkäufe vermieden werden. Bürgermeister Burkard dankt seinen Mitbürgerinnen und Mitbürger, insbesondere auch den Vereinen für ihr Verständnis und ihre Disziplin, außerdem der Verwaltung und dem Krisenstab für die hoch engagierte Mitarbeit und allen, die derzeit seine Facebook-Informationen teilen und dadurch eine schnelle Verbreitung wichtiger Nachrichten unterstützen.

14.03.2020

Gemeinde Kronau ergreift besondere Maßnahmen

(14.03.2020)

Die Infektionserkrankung COVID-19 (Coronavirus) überträgt sich überwiegend durch direkten Kontakt von Mensch zu Mensch. Daher sollen Begegnungen auf das absolut notwendige Maß reduziert werden. Diese Situation erzwingt besondere Maßnahmen, Rücksichtnahme und Verständnis. In der Gemeinde Kronau wurde ein Krisenstab gebildet. Dieser hat nach einer ersten Bestandsaufnahme folgendes beschlossen:

  • Die kommunalen Veranstaltungen wie z.B. die Gemeinde-Putzaktion werden zunächst bis einschließlich 19. April (Ende der Osterferien) abgesagt.
  • Die Vereine werden gebeten ihre Veranstaltungen zu verschieben
  • Ab Montag, 16. März wird der Betrieb der folgenden kommunalen Einrichtungen zunächst bis einschließlich Sonntag, 19. April stark eingeschränkt oder eingestellt.

Rathaus

Das Rathaus ist geschlossen für den öffentlichen Besucherverkehr, der Dienstbetrieb wird jedoch aufrecht erhalten.

Viele Angelegenheiten lassen sich verschieben oder mittels Telefonanruf bzw. per Email klären. Den jeweils richtigen Ansprechpartner bei der Gemeinde Kronau zur Klärung ihres Anliegens finden Sie in unserem Mitarbeiterverzeichnis, unter 07253 9402-0 oder im Mitteilungsblatt.

Sollte dennoch ein persönlicher Besuch notwendig sein, bitten wir Sie unbedingt

  • um eine vorherige telefonische Terminabstimmung
  • im Falle der vereinbarten Vorsprache um jegliche Vermeidung körperlichen Kontakts (z.B. Händeschütteln) sowie
  • um die Einhaltung eines Mindestabstandes von einem Meter zu Ihrem Gegenüber

Mehrzweckhalle

Die Nutzung für Veranstaltungen und den Trainingsbetrieb werden eingestellt, die Mehrzweckhalle steht bis auf weiteres nicht zur Verfügung.
Auskünfte erteilt das Liegenschaftsamt, Herr Kumpf, Tel. 9402-11

Alte Schule und Forsthaus

Die Nutzung für den Probebetrieb der Vereine werden eingestellt. Die Alte Schule ist geschlossen.
Auskünfte erteilt das Liegenschaftsamt, Herr Kumpf, Tel. 9402-11

Grillhütte

Die Grillhütte ist für die Nutzung geschlossen. Bis auf Weiteres erfolgt keine Vergabe von neuen Terminen.
Auskünfte erteilt das Liegenschaftsamt, Herr Kumpf, Tel. 9402-11

Aussegnungshalle und Friedhof

Die Aussegnungshalle und der Friedhof stehen weiterhin für Bestattungen und Trauerfeiern zur Verfügung. Wir bitten darum, den Kreis der Trauergemeinde möglichst klein zu halten.

Auskünfte allgemeiner Art erteilt die Gemeindeverwaltung zu den üblichen Geschäftszeiten unter 07253 9402-0.

Infos für Gewerbetreibende

Hotline
Für Unternehmen besteht außerdem die Möglichkeit die Unternehmens-Hotline des Rhein-Neckar Kreises zu nutzen, die montags bis freitags von 9 – 16 Uhr unter 06221 522-2167 oder 06221 522-2467 erreichbar ist.

(08.04.2020) KfW-Schnellkredite für Unternehmen des Mittelstands

Die Bundesregierung bessert nach und legt den "KfW-Schnellkredit" mit einer staatlichen Garantie von 100% für bis zu 800.000 € auf. Damit soll die dringend benötigte Liquidität schneller bei den Unternehmen ankommen.
Wir tun alles, um Arbeitsplätze und Unternehmen zu retten!

Die KfW-Schnellkredite für den Mittelstand umfassen im Kern folgende Maßnahmen:

Unter der Voraussetzung, dass ein mittelständisches Unternehmen im Jahr 2019 oder im Durchschnitt der letzten drei Jahre einen Gewinn ausgewiesen hat, soll ein „Sofortkredit“ mit folgenden Eckpunkten gewährt werden:

👉 Der Schnellkredit steht mittelständischen Unternehmen mit mehr als 10 Beschäftigten zur Verfügung, die mindestens seit 1. Januar 2019 am Markt aktiv gewesen sind.
👉 Das Kreditvolumen pro Unternehmen beträgt bis zu 3 Monatsumsätzen des Jahres 2019, maximal 800.000 Euro für Unternehmen mit einer Beschäftigtenzahl über 50 Mitarbeitern, maximal 500.000 Euro für Unternehmen mit einer Beschäftigtenzahl von bis zu 50.
👉 Das Unternehmen darf zum 31. Dezember 2019 nicht in Schwierigkeiten gewesen sein und muss zu diesem Zeitpunkt geordnete wirtschaftliche Verhältnisse aufweisen.
👉 Zinssatz in Höhe von aktuell 3% mit Laufzeit 10 Jahre.
👉 Die Bank erhält eine Haftungsfreistellung in Höhe von 100% durch die KfW, abgesichert durch eine Garantie des Bundes.
👉 Die Kreditbewilligung erfolgt ohne weitere Kreditrisikoprüfung durch die Bank oder die KfW. Hierdurch kann der Kredit schnell bewilligt werden.
👉 Bei außerplanmäßigen Tilgungen oder bei vorzeitiger Rückzahlung des Kredits werden keine Vorfälligkeitsentschädigungen erhoben.

Weitere Infos auf der Seite des Finanzministeriums: https://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Pressemitteilungen/Finanzpolitik/2020/04/2020-04-06-gemeinsame-pm-bmf-bmwi-kfw.html



Auslegungshinweise zur Corona-Verordnung (vom 24.03.2020) des Wirtschaftsministerium / Aktualisiert am 17.04.2020

Bei der folgenden Auflistung ist berücksichtigt, dass Dienstleister, Handwerker und Werkstätten generell weiter ihrer Tätigkeit nachgehen können. In der nachfolgenden Auflistung wird auf weitere bekanntgewordene Zweifelsfälle eingegangen. Sie dient als ergänzende Auslegungshilfe für die Verordnung der Landesregierung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus SARS-Cov-2 (Corona-Verordnung - CoronaVO). Wenn Mischsortimente angeboten werden, dürfen Sortimentsteile, deren Verkauf nicht gestattet ist, verkauft werden, wenn der erlaubte Sortimentsteil überwiegt; diese Stellen dürfen dann alle Sortimente vertreiben, die sie gewöhnlich auch verkaufen. Wenn bei einer Stelle der verbotene Teil des Sortiments überwiegt, darf der erlaubte Teil allein weiter verkauft werden, wenn eine räumliche Abtrennung möglich ist. Die Ausnahme gilt nur dann, wenn die Einhaltung der erforderlichen Hygienestandards sichergestellt ist.

Vollständige Erklärung - Auslegungshinweise / Stand 17.04.2020


Musterantrag zur Stundung von Sozialabgaben

Musterantrag

Fließtext zum Kopieren:


Musterantrag                                                    Kronau, 24.03.2020

Stundung von Sozialabgaben
Mitteilung des GKV vom 24.03.3020
Arbeitgeber-Nr. ________________


Sehr geehrte Damen und Herren,

unser Betrieb ist bei Ihrer Krankenkasse unter der Betriebsnummer _______________ erfasst.

Aufgrund der durch die Corona-Krise verursachten wirtschaftlichen Verwerfungen leiden wir unter erheblichen Einnahmeausfällen und sind leider nicht in der Lage, die Sozialversicherungsbeiträge fristgerecht zu begleichen.

Wir beantragen daher die Stundung und Aussetzung der Vollziehung der Beiträge gemäß § 76 SGB IV für März und April 2020 bis auf Weiteres. Bitte nehmen Sie keine fälligen Lastschriften vor (Beendigung des SEPA-Mandates). Zudem ersuche ich Sie, wie von der Bundesregierung vorgesehen, von der Erhebung von Zinsen und Säumniszuschlägen abzusehen.

Mit freundlichen Grüßen



Förderprogramm Soforthilfe Corona

(26.03.2020) Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg hat ein Soforthilfeprogramm aufgelegt: Gewerbliche Unternehmen, Sozialunternehmen und Angehörige der Freien Berufe, die sich unmittelbar infolge der Corona-Pandemie in einer existenzbedrohenden wirtschaftlichen Lage befinden und massive Liquiditätsengpässe erleiden, werden mit einem einmaligen, nicht rückzahlbaren Zuschuss unterstützt.

Hier gelangen Sie zur Homepage des Ministeriums.


Bekanntmachung des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg
vom 22. März 2020

Das Land Baden-Württemberg gewährt
- auf Grundlage der §§ 1, 18, 19 des Gesetzes zur Mittelstandsförderung Baden-
Württemberg vom 19. Dezember 2000 (MFG BW) und
- nach Maßgabe der §§ 23, 44 der der Landeshaushaltsordnung für Baden-Württemberg (LHO), der dazu erlassenen Allgemeinen Verwaltungsvorschriften (VV- LHO) sowie der einschlägigen Vorschriften des Verwaltungsverfahrensgesetzes Baden-Württemberg (LVwVfG BW), jeweils in der gültigen Fassung
finanzielle Soforthilfen für Soloselbstständige, Unternehmen und Angehörige der Freien Berufe, die unmittelbar durch die Corona-Pandemie wirtschaftlich geschädigt sind. Der Zuschuss erfolgt ohne Rechtsanspruch im Rahmen der verfügbaren Haushaltsmittel unter Beachtung der allgemeinen Rahmenbedingungen.


Vollständige Bekanntmachung

Weiteres / Infohotlines u. a.

(09.04.2020)

Versorgung mit Speisen durch die Gastronomie


Nach der Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg ist Gaststätten zur Versorgung der Bevölkerung der Außer-Haus-Verkauf erlaubt.
In Kronau bieten folgende Lokale einen Außer-Haus-Verkauf an.

(23.03.2020)

Änderung beim Anruf-Sammel-Taxi

Neue Regelungen gelten ab sofort - Auf Grund der Corona-Schutzmaßnahmen gelten Einschränkungen im AST-Verkehr

Das Landratsamt informiert über Änderungen beim Anruf-Sammel-Taxi (AST-Verkehren)

Aufgrund der aktuellen Vorgaben zum Schutz vor Corona gelten ab sofort folgende Vorgehen:

Die AST-Verkehre in Bruchsal, Waghäusel, Vorderes Kraichtal und Karlsbad werden von Montags bis Freitags ab 20 Uhr bzw. ab Beginn der Abendverkehre eingestellt.

Verkehre, die als Ersatz der Linienverkehre eingerichtet wurden und am Wochenende ganztags bedienen, werden samstags und sonntags bis max. 20 Uhr erbracht.

Dies gilt nur wenn die Läden geöffnet sind. Außerdem muss ein 8-Sitzer-Fahrzeug zum Einsatz kommen, in dem maximal zwei Fahrgäste gleichzeitig befördert werden. Zusätzlich müssen die Fahrgäste genug Abstand zum Fahrer haben (zum Beispiel durch den Ausbau der vorderen Sitzbank).

Information gibt es beim Landratsamt Karlsruhe oder per E-Mail an oepnv@landratsamt-karlsruhe.de

CORONA-VIRUS Infos

Die Gemeindeverwaltung steht in ständigem Kontakt zu den Gesundheitsbehörden, um auf dem Laufenden zu sein, um ggf. bedarfs- und situationsgerecht Maßnahmen zu ergreifen und diese dann auf geeignete Weise zu kommunizieren.
Besorgten Einwohnerinnen und Einwohnern, die sich informieren möchten, dürfen wir die folgenden Informationsquellen zum Corona-Virus ans Herz legen:

Telefonhotline des Landesgesundheitsamtes:
0711 904 39555 (Täglich von 9.00 - 18.00 Uhr)

Infotelefon für Bürger/-innen des Stadt- und Landkreises Karlsruhe:
0721 133 3333 (Mo - Fr von 8.00 - 18.00 Uhr)

Auch die Webseite des Landkreises Karlsruhe hält viele nützliche Informationen bereit:
https://www.landkreis-karlsruhe.de

Rat und Information erhalten Sie auch von den örtlichen Hausärztinnen und Hausärzte. Bitte nehmen Sie aber hierzu zunächst telefonisch Kontakt zu Ihrer Hausarztpraxis auf und klären Sie ab, wie Sie sich verhalten sollen und ob und wann ein Praxisbesuch sinnvoll und möglich ist.


Krisenberatung – Angebote der Gemeinde Kronau

Gemeindesozialarbeit und Jugendsozialarbeit berät am Telefon

Die Sozialarbeiter der Gemeinde Kronau beraten und unterstützen auch während der Corona-Krise.
Bei Fragen rund um die Themen Erziehung, Konflikte, Krisenmanagement oder auch Langeweile erreichen Sie unsere Gemeindesozialarbeiterin Mona Knebel zu den üblichen Bürozeiten unter 07253 9402-45.

Unseren Jugendsozialarbeiter Stefan Just erreichen Sie unter der 07253 9402-62 oder über die Facebook-Seite des Jugendzentrums „All 4 One“. Dort findet sich auch ein reichhaltiges Angebot gegen die Langeweile Ihrer Kinder und Jugendlichen.

Weitere Ansprechpartner

Beratung für Eltern, Kinder und Jugendliche

Psychologische Beratungsstelle e.V. Östringen, Ludwigstraße 2, 76684 Östringen
Telefon: 07253 / 24343, E-Mail: kontakt@beratungsstelle-oestringen.de
Die Beratungsstelle Östringen berät zu den telefonischen Sprechzeiten am Telefon.

Suizidgedanken

Beratungsstelle Arbeitskreis Leben Karlsruhe
Telefon: 0721 / 811 424, Kontakt auch über die Homepage www.ak-leben.de möglich.
erreichbar Mo. und Fr. 10.00 bis 12.00 Uhr,
Di. und Do. von 10.00 bis 14.00 Uhr,
Mi. 17.00 bis 19.00 Uhr

Weitere:
Psychosoziale Hotline
Montags bis Samstags von 09.00 Uhr - 16.00 Uhr
0721 / 133 1313

Wichtige Telefonnummern in der Corona Krise:

Diese Rufnummern sind rund um die Uhr erreichbar!

Corona Verdacht:
116117

Telefonseelsorge:
0800 111 0111
0800 111 0222

Hilfetelefon
„Gewalt gegen Frauen
08000 116 016

Elterntelefon
0800 111 0550

„Nummer gegen Kummer“
Für Kinder und Jugendliche
116 111

Opfer Telefon „Weißer Ring“
116 006

Silbernetz (ab 60 Jahre)
0800 470 80 90


Stand: 31.03.2020

Aktuelle Informationen aus Stadt und Land

 
 

Straßenbeleuchtung

Melden Sie uns Schäden an Straßenlampen oder unzureichende Straßenbeleuchtung.

Zum Formular

Geschenkideen

Sie sind auf der Suche nach einem Geschenk aus der Gemeinde? Hier finden Sie unsere Empfehlungen.

Geburten

Geburten

Mitteilungsblatt

Adresse

Gemeinde Kronau
Kirrlacher Straße 2
76709 Kronau

Wetter in Kronau

26 °C

Überwiegend bewölkt

 
 

Powered by Weblication® CMS

 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen